Auf dieser Seite haben wir für Sie Informationen gesammelt, um Ihnen verschiedene Organisationsformen und die alltäglichen Abläufe an unserer Schule näher zu bringen.

Mitwirkung der Eltern

Elternabende

Im Mai/Juni vor Schulbeginn findet ein Elterninformationsabend in der Aula statt. Der Schulleiter und die zukünftigen Klassenlehrer/innen stellen sich vor, geben Informationen zum Schulbeginn weiter und beantworten hoffentlich Ihre Fragen.

Der erste Elternabend der neuen 1. Klassen ist am Donnerstag vor der Einschulung. Hier lernen sich die Eltern und die neue Klassenlehrerin kennen und organisatorische Dinge werden besprochen. Der Förderverein stellt sich vor und Wahlen zur Klassenelternvertretung werden vorbereitet (ein weiterer Elternabend nach ca. 2 Wochen) oder finden schon statt.

Weitere Elternabende folgen ca. 2-3 mal im Schuljahr.

Elternvertreter

    Jede Klassenelternschaft wählt für 2 Jahre:
  • eine/n Vorsitzende/n (1) und eine/n Vertreter/in (2)
  • Vertreter/innen und Stellvertreter/innen für die Klassen- und Zeugniskonferenz

Die Elternvertreter (1) sind Ansprechpartner und vermitteln zwischen Klassenelternschaft und Klassenlehrer/in. Sie helfen bei der Organisation von Klassenaktivitäten und laden zu Elternabenden ein (2 mal im Jahr und nach Bedarf).

In regelmäßigen Abständen erfolgt eine Aussprache mit der Klassenlehrerin/ dem Klassenlehrer. Die Elternvertreter (1 und 2) aller Klassen sind Mitglieder des Schulelternrates (SER). Dieser tagt mindestens zweimal im Schuljahr und vertritt die Belange der Eltern in der Schule. Der SER arbeitet i.d.R. eng mit der Schulleitung und dem Kollegium zusammen.

Der SER wählt:

  • eine/n Vorsitzende/n + Stellvertreter/in
  • Vertreter/innen und Stellvertreter/innen für den Schulvorstand
  • Vertreter/innen und Stellvertreter/innen für die Gesamtkonferenz
  • Vertreter/innen und Stellvertreter/innen für die Fachkonferenzen
  • Mitglied und Stellvertreter/in für Stadt- und Regionselternrat

Über die Arbeit des Regionselternrates und des Landeselternrates können Sie sich ausführlich im Internet informieren unter:

www.regio-hannover.de und www.landeselternrat.niedersachsen.de.

Schulgremien

Schulvorstand Der Schulvorstand wurde mit dem Schuljahr 2007/08 im Rahmen der Einführung der "Eigenverantwortlichen Schule" als wichtigstes Entscheidungsgremium der Schule neu eingeführt (Informationen über die Aufgaben und Arbeit bei Herrn Schwarznecker oder bei der Schulleitung). Er besteht aus 4 Elternvertretern, 3 Lehrervertretern und dem Schulleiter als Vorsitzenden und wird für 2 Jahre gewählt.
Gesamtkonferenz (GK) Hier werden alle pädagogischen Fragen der Schule erörtert und entschieden, soweit nicht die Fach- oder Klassenkonferenzen zuständig sind. Die Anzahl der Elternvertreter richtet sich nach der Größe des Kollegiums. Bei uns sind 6 Elternvertreter mit Stimmrecht in der GK vertreten.
Fachkonferenz (FK) Die GK richtet Fachkonferenzen für alle Fachbereiche/ Unterrichtsfächer ein. Diese entscheiden über bzw. regeln die Fachangelegenheiten. Mindestens ein gewählter Elternvertreter nimmt mit Stimmrecht an diesen Konferenzen teil.
Klassenkonferenz (KK) Sie setzt sich aus allen in der Klasse unterrichtenden Lehrkräften und den gewählten Elternvertretern zusammen und entscheidet über Angelegenheiten, die ausschließlich die Klasse oder einzelne Schüler/innen betreffen. Die Elternvertreter haben hier kein Stimmrecht.
Zeugniskonferenz (ZK) Hier werden Zeugnisse, Versetzungen, Abschlüsse und Übergänge einzelner Schüler/innen besprochen. Die Eltern haben eine beratende Funktion, aber kein Stimmrecht.
Die Mitglieder aller Konferenzen unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht!

Betreuung

An allen Schultagen wird in der Zeit von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr eine Betreuung angeboten. Für diese Arbeit steht ein eigener Raum zur Verfügung.

Kinder der 1. und 2. Klasse können nach vorheriger Anmeldung daran teilnehmen. 

 

AGs 

Die AGs des 2. Halbjahres starten am 05. Februar 2018!
 
 
Ihr Kind ist krank, was ist zu tun?
  • Mündliche Entschuldigung durch die Eltern/Erziehungsberechtigte oder Telefonanruf (AB im Sekretariat )
 
  • Schicken Sie ihr Kind nur gesund wieder zur Schule und geben Sie ihm eine schriftliche Entschuldigung mit, wenn es länger als zwei Tage gefehlt hat (unentschuldigte Fehltage müssen im Zeugnis vermerkt werden)
 
  • Bitte melden Sie ansteckende Krankheiten unbedingt beim Klassenlehrer oder im Sekretariat an, damit wir in den betroffenen Klassen auf entsprechende Symptome achten können (Bindehautentzündung, Windpocken, Scharlach, Influenza (Grippe) etc.).
 
  • Bei Kopflausbefall schicken Sie Ihr Kind bitte nur nach der Behandlung mit einem anerkannten Läusemittel wieder in die Schule und bestätigen Sie die Behandlung auf dem Rückschein des Informationsschreiben, dass Sie im Sekretariat ausgehändigt bekommen. Dort erhalten Sie auch eine ausführliche Info-Broschüre. (Läuse kann jeder bekommen ohne sich schämen zu müssen, bloß behalten darf man sie nicht!) Weitere Infos ...

Merkblatt der Region Hannover zum Kopflausbefall

 
 
 
 
 
Erst gegen Ende der Grundschulzeit gewinnen die Kinder im Rahmen ihrer Entwicklung genug Übersicht und Einschätzungsvermögen, um sich sicher mit dem Fahrrad im Straßenverkehr bewegen zu können.

Deshalb erteilen wir von Seiten der Schule grundsätzlich keine Erlaubnis, den Schulweg mit dem Fahrrad zurückzulegen (eine Erlaubnis zur Fahrradbenutzung erteilt die Schulleitung nach Absprache nur in Einzelfällen schriftlich).

Sollte Ihnen eine Ausnahmegenehmigung vorliegen bzw. wenn Sie Ihr Kind eigenmächtig mit dem Fahrrad zur Schule schicken, bedenken Sie bitte folgende gesetzliche Regelung:
Ein Schaden am Fahrrad (Diebstahl oder Beschädigung) kann vom Kommunalen Schadenausgleich (KSA) nur reguliert werden, wenn nach Prüfung der eigenen (Hausrat-) Versicherungszuständigkeit folgende Bedingungen erfüllt sind:
  • Die Entfernung zwischen Wohnung und Schule muss zwischen 1000m und 2000m betragen
  • Entfernungen unter 1000 m sollen zu Fuß zurückgelegt werden
  • Für Entfernungen über 2000 m wird eine Schülerjahreskarte für den Bus ausgestellt, deshalb entfällt ein Versicherungsschutz hier bei Fahrradbenutzung
Die Fahrradbenutzung im Rahmen der schulischen Verkehrserziehung (Übungen für die Fahrradprüfung) unterliegt nicht den o.g. Bedingungen, in diesem Zusammenhang sind die Fahrräder also über den KSA versichert.

Die Fahrräder dürfen nur neben der Tischtennisplatte am Schulhofrand oder im Fahrradkeller abgestellt werden. Das Einstellen in den Fahrradkeller ist jedoch für einige Kinder wegen des steilen Treppenaufgangs sehr schwierig!
Wir wollen, dass alle gerne zur Schule kommen.
Darum sind wir: freundlich zueinander, helfen uns und vertragen uns.
Wir alle sind verschieden und trotzdem eine Gemeinschaft.
Die Grundregeln gelten immer und überall
 
  • 1. "Ich achte auf dich und auf mich!"
  • 1.1. Ich nehme Rücksicht auf andere.
  • 1.2. Ich mache anderen Mut und tröste sie.
  • 1.3. Ich helfe Jüngeren oder Schwächeren und sage, wenn ich selbst Hilfe brauche.
  • 1.4. Ich beachte die Klassenregeln und die Regeln für die Hofpause.
  • 2. "Ich tu dir weder körperlich noch seelisch weh!"
  • 2.1. Ich schubse, schlage, trete, würge, beiße und spucke nicht.
  • 2.2. Ich erpresse, bedrohe und verfolge niemanden.
  • 2.3. Ich beleidige und beschimpfe niemanden.
  • 2.4. Ich lache keinen aus.
  • 2.5. Ich sage keinen schlimmen Wörter oder Wörter, die andere ärgern.
  • 3. Wenn mich jemand ärgern will, kann ich mich so wehren:
  • 3.1. Ich sage: "Stopp! Hör auf!"
  • 3.2. Ich gehe weg, ich höre weg.
  • 3.3. Ich spreche mit dem anderen.
  • 3.4. Ich wende mich an einen Streitschlichter.
  • 3.5. Ich hole einen Erwachsenen zu Hilfe.
  • 4. Wenn zwei sich streiten, sage ich: "Stopp! Hört auf"
        Bei einer schlimmen Prügelei hole ich Hilfe.
  • 5. Nach einem Streit entschuldige ich mich.
 
  • B. Pausenregeln:
  • In der großen Pause gehen wir auf den Schulhof. Nur bei Regen bleiben wir im Klassenraum oder gehen mit unserem Lehrer, wenn er das möchte, in die Pausen-
    oder Turnhalle
  • C. Schulhofregeln:
  • 1. Die Spielgeräte sind für alle da!
  • 2. Ich lasse andere Kinder in Ruhe spielen.
  • 3. Ich störe sie nicht beim Spielen und mache anderen Kindern das Spiel nicht kaputt.
  • 4. Fußball spiele ich nur auf dem dafür vorgesehenen Platz.
  • 5. Ich werfe nicht mit Steinen, Stöcken, Sand, Baumfrüchten, sonstigen Dingen oder
        Schneebällen.
  • 6. Ich werfe meinen Abfall in die Mülltonne.
  • 7. Ich benutze alle Spielgeräte so, dass andere nicht gefährdet werden.
  • 8. Bei nassem Wetter bleiben die Spielgeräte im Klassenraum.
        Ich beachte das Hinweisschild.
  • 9. Bei nassem Wetter spielen wir nicht im Matsch und auf dem Berg.
        Ich beachte das Hinweisschild.
  • 10. Ich vermeide Gefahren! Darum darf ich nicht:
  • 10.1. auf Mauern, Zäune, Bäume oder die Tischtennisplatte klettern,
  • 10.2. mich an Äste hängen oder Äste abbrechen,
  • 10.3. an Geländern turnen,
  • 10.4. auf Treppen spielen.
  • Wenn ich diese Regeln beachte, können wir alle viel Spaß
    beim Spielen auf dem Schulhof haben.
 
  • D. Regenpausenregeln:
  • 1. Die Regenpause wird durch ein besonderes Klingelzeichen angezeigt.
  • 2. In den Regenpausen bleiben wir im Klassenraum. Dort befolgen wir die Regeln
        der Klassenordnung.
  • 3. In die Pausen- oder Turnhalle gehen wir nur in Begleitung eines Lehrers.
  • E. Verhalten im Schulgebäude
  • 1. Im Schulgebäude gehe ich ruhig und rücksichtsvoll und bin stets leise
        - auch in den Pausen.
  • 2. Ich verlasse das Schulgebäude nicht unberechtigt.
  • 3. Ich bringe keine Waffen oder waffenähnliche Dinge mit.
  • 4. Ich sitze nicht auf Fensterbänken und lehne mich nicht aus dem Fenster.
  • F. Regeln für den Umgang mit Dingen "Ich gehe sorgsam mit den
        Dingen um!"
  • 1. Ich beschädige oder zerstöre weder eigene noch fremde Sachen und werfe nicht
        damit herum.
  • 2. Ich bekritzele oder beschädige keine Tische, Stühle oder Wände.
  • 4. Ich bringe benutzte Spiele, Bücher, Mappen und Geräte wieder an ihren Platz zurück.
  • 4. Ich sitze nicht auf Fensterbänken und lehne mich nicht aus dem Fenster.
  • 5. Ich gehe nicht an fremde Jacken oder Taschen.
  • 6. Wertsachen lasse ich möglichst zu Hause.
  • 7. Ich halte Toiletten und Waschbecken sauber und achte darauf, dass nichts
        verstopft.
  • 8. Ich hänge meine Draußen-Kleidung an meinen Haken und stelle meine Schuhe an
        ihren Platz.
  • F. Regeln für den Umgang mit Dingen
  • "Ich gehe sorgsam mit den Dingen um!"
  • 1. Ich beschädige oder zerstöre weder eigene noch fremde Sachen und werfe nicht
        damit herum.
  • 2. Ich bekritzele oder beschädige keine Tische, Stühle oder Wände.
  • 4. Ich bringe benutzte Spiele, Bücher, Mappen und Geräte wieder an ihren Platz zurück.
  • 5. Ich gehe nicht an fremde Jacken oder Taschen.
  • 6. Wertsachen lasse ich möglichst zu Hause.
  • 7. Ich halte Toiletten und Waschbecken sauber und achte darauf, dass nichts
        verstopft.
  • 8. Ich hänge meine Draußen-Kleidung an meinen Haken und stelle meine Schuhe an
        ihren Platz.
  • G. Verhalten auf dem Schulweg
  • 1. Den Schulweg gehen wir ohne Umwege, dabei halten wir uns an die Verkehrsregeln.
  • 2. Das Schulgelände betreten wir nur durch den Haupteingang der Schule.
  • 3. Vor dem Unterrichtsbeginn warten wir auf dem Schulhof und in keinem Fall auf dem
        Bürgersteig vor dem Schuleingang.
  • 4. Die Schule betreten wir mit dem ersten Klingelzeichen. Bei schlechtem Wetter gibt es
        Ausnahmeregeln.
  • H. Fahrradbenutzungsregeln
  • 1. Erst nach der Fahrradprüfung dürfen wir alleine mit dem Fahrrad zur Schule
        kommen.
  • 2. Ausnahmen können nur vom Schulleiter genehmigt werden.
  • 3. Die Fahrräder stellen wir im Fahrradkeller oder am Schulhofeingang neben
        der Mauer ab.