Projekte

Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen und anderen Bildungsträgern ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der Grundschule Hinter der Burg.

Musikschule

Die Musikschule Springe nutzt für ihre Arbeit Räume im Schulgebäude. Ein direkter Kontakt ist daher gegeben und zeichnet sich in der Unterstützung der musischen Erziehung ab. Derzeit bietet die Musikschule in enger Zusammenarbeit mit der Fachkonferenz Musik für unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 2 bis 4 Musik-AGs in der 5. und 6. Stunde an. Es werden von geschulten Musikschullehrern Flöten-, Percussion und Gitarren-AGs für Anfänger und Fortgeschrittene angeboten.

Polizei und Johanniter-Unfallhilfe/DRK

Der Kontaktbereichsbeamte der Polizei besucht jeweils zum Schuljahres-beginn die ersten Klassen, um mit ihnen über den sicheren Schulweg zu sprechen. Anschließend werden diese Wege gemeinsam abgegangen und an Stellen, an denen besonders auf Autos geachtet oder gewartet werden muss, werden "gelbe Füße" als Signal auf die Fußwege gesprüht. Bei dieser Gelegenheit werden wichtige Verkehrsregeln wiederholt. Die Kinder lernen so besonders den Kontaktbereichsbeamten als einen vertrauensvollen Ansprechpartner kennen.

Einen Schwerpunkt im Bereich der Verkehrserziehung nimmt im vierten Jahrgang die Schulung der Radfahrsicherheit ein, da viele Schüler für den Schulweg zu den weiterführenden Schulen ihr Rad nutzen werden.

Die Beamten der Springer Polizei kontrollieren dazu alle Fahrräder auf die Verkehrssicherheit und die Helme auf Passgenauigkeit. Die Sachunterrichtseinheit "Radfahrprüfung" endet mit einem theoretischen und einem praktischen Test, bei dem die Schüler eine Fahrstrecke im Bereich der die Schule umgebenden Straßen zurücklegen müssen und dabei von den Beamten kontrolliert werden.

Alle Schüler des vierten Schuljahrgangs nehmen am Ende des Schuljahres an einem Erste-Hilfe-Kurs teil. Dieser Kurs wird von den Sanitätern der ortsansässigen Johanniter-Unfallhilfe bzw. des DRK klassenintern in der Schule durchgeführt.

Museum Springe

Das Heimatmuseum Springe befindet sich ebenfall in unmittelbarer Nähe der Schule und bietet so einen schnell erreichbaren außerschulischen Lernort.

Eine Museumspädagogin ist für die Lehrer Ansprechpartnerin, wenn besondere Unterrichtsthemen erarbeitet werden sollen. Für das Sachunterrichtsthema "Springe" wurde in einer Arbeitsgruppe gemeinsam eine Fotorallye durch die Museumsräume, ein Quiz und ein Spiel zur Stadtgeschichte entwickelt. Für das Thema "Schule heute und früher" konnte eigens für die Schüler der dritten Klasse eine Ausstellung alter Bilder und Schulmaterialien sowie die Einrichtung eines alten Klassenzimmers vorbereitet und angeboten werden.

Ehrenamtliche Mitarbeiter führen Klassen zudem nach vorheriger Absprache sehr flexibel durch gewünschte, den Unterricht anschaulich ergänzende Ausstellungsbereiche wie die Remise mit alten Werkzeugen und landwirtschaftlichen Geräten, die geologische Abteilung mit Fundstücken aus der Eiszeit oder der Zeit der Grafen von Hallermundt sowie auch den Bereich zur Entwicklung der Glühbirne durch den gebürtigen Springer Heinrich Göbel.

Kirchengemeinden

Seit mehreren Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit mit der katholischen Christ-König Gemeinde und den evangelischen St. Petrus und St. Andreas Gemeinden. Die Religionsfachkräfte treffen sich regelmäßig mit Mitarbeitern der Gemeinde, um ein religionspädagogisches Projekt zu planen, das innerhalb einer jährlichen Bibelwoche für die Schüler angeboten wird und in den jeweiligen Gemeindehäusern stattfindet.

Die thematisch auf eine Bibelgeschichte abgestimmten Angebote umfassen in der Regel basteln, malen, singen und musizieren, das Hören von Geschichten, Rollenspiele und gemeinsames Essen und richten sich von Montag bis Donnerstag an jeweils eine Klassenstufe. Die Bibelwoche endet für alle Schüler an einem Freitagvormittag mit einem ökumenischen Gottesdienst.

Schüler, die nicht an diesem Projekt teilnehmen, werden zeitgleich in der Schule betreut.

Lions Club/Klasse 2000

Die ersten Klassen des Schuljahres 2008/09 nahmen erstmalig über den Zeitraum von vier Jahren an dem bundesweiten Projekt zur Gesundheitsförderung in der Grundschule -Gewaltvorbeugung und Suchtvorbeugung- "Klasse 2000" des Vereins Programm Klasse 2000 e.V. teil. Das Konzept wurde am Institut für Präventive Pneumologie des Klinikums Nürnberg entwickelt und beinhaltet die Förderung der Körperwahrnehmung, die Stärkung der persönlichen und sozialen Kompetenzen, die Schulung eines kritischen Umgangs mit Tabak, Alkohol und den Versprechen der Werbung sowie die Unterstützung der Schule auf dem Weg zur Gesundheitsfördernden Grundschule.

Sämtliche Kosten für Unterrichtsmaterialien für Schüler und Lehrer sowie die Dozentenkosten für die stundenweise Mitarbeit der Gesundheitsförderer im Projektunterricht trägt als Pate und Sponsor der ortsansässige Lions-Club. Die Schüler laden ihren Paten bzw. Vertreter des Lion-Clubs zur Teilnahme an bestimmten Unterrichtssequenzen ein und geben so eine Rückmeldung über ihre Erfahrungen oder bereits erreichte Ziele.

Wisentgehege Springe

Jedes Jahr nehmen alle Schüler der dritten Jahrgangsstufe an einem Projekt mit dem Wisentgehege teil. Gemeinsam mit der pädagogischen Mitarbeiterin des Geheges planen die Lehrer klassenspezifische Themenschwerpunkte, die die Schüler in der Regel an drei Projekttagen vor Ort bearbeiten.

Dabei erhalten die Schüler in besonderer Weise den nahen, lebendigen Zugang zu ihrer Lebensumwelt mit den landschaftstypischen Pflanzen und Tieren und haben die Möglichkeit zu intensiver Beobachtung und Erfahrung. Sachwissen über Fauna und Flora, Einblicke in die Aufgaben der Tierpfleger und Aspekte der Umweltproblematik werden vermittelt.